Verbreitung der Amsel

Die Amsel ist in Europa die häufigste Vertreterin der Familie der Drosseln. Ihr Verbreitungsgebiet zieht sich jedoch bis in den Mittleren Osten und China.

In den gemäßigten Zonen des nordwestlichen Afrikas und Europas kommt sie in den mediterranen Gebieten mit Hartlaubvegetation und Winterregen, nördlich bis in die südlichen  Nadelwaldzonen der Taiga vor. Bis über 2.600 m ü. NN  findet man die Amsel in den Hochland- und Gebirgswäldern des südwestlichen und mittleren Asien. Im Himalaya wurden schon Individuen zwischen 3.000 und 4.500 m ü. NN, im Extremfall sogar bis 5.300 m ü. NN beobachtet. Von dort erstreckt sich die Verbreitung ostwärts bis in den Süden der sommergrünen Laubwälder und die subtropischen Wälder Zentral- und Ostchinas.

Weltkarte mit markiertem Verbreitungsgebieten der Amsel
© Wikipedia

Weitere Verbreitungsgebiete liegen im west-, süd- und östlichen Indien sowie auf Sri Lanka. In Südwest-Asien kommt sie vom Kaukasus und den nördlichen Küstenregionen der Türkei, bis ins Zagros-Gebirge und die Gebirgstäler im Süden des Kerman (3.100 m ü. NN) vor. Ebenfalls zu finden ist sie im Nordost-Irak, Syrien, nordwestlichen Jordanien und an den Küsten des Mittelmeers. In den Verbreitungsgebieten von Afrika tritt die Amsel als Brutvogel auf, von der Mittelmeerküste südwärts bis zum Nordrand der Sahara, selbst in einigen Oasen. Weitere, isolierte Populationen befinden sich auf den Azoren, Madeira und den Kanarischen Inseln.

In den 60er und 70er Jahren des 18. Jahrhunderts wurde die Amsel von europäischen Siedlern in Australien und Neuseeland eingeführt, da ihnen die dortige Vogelwelt zu fremd war. Die dortigen Populationen haben sich gefestigt und so wurde die Amsel zu einem häufigen Vogel in Australien. Eine Ausdehnung auf die meisten umgebenden Inseln Australiens fand vermutlich ohne menschliche Eingriffe statt.

Gesangsstrophen süddeutscher und neuseeländischer Amseln stimmen in Aufbau und Struktur der Elemente heute noch überein.

© Wikipedia

[nach oben] [zur nächsten Seite]